Fotos mit verschiedenen Werkzeugen aufarbeiten, schärfen und intensiver gestalten!

In diesem Artikel geht es um weit mehr, als partiellen Kontrast und unscharf zu maskieren. Neben den Gradiationskurven, der Arbeit mit Masken erkläre ich hier, wie man aus einem simplen Foto die Haut so glättet, dass man einem Gemälde nahe kommt. Hier wird nicht einfach nur eine Beauty-Retouche gemacht, sondern auch die Zähne korrigiert, das Bild repariert, Fältchen entfernt und vieles mehr. Ich hoffe, dass ich in diesem Artikel die Arbeit mit dem Bildbearbeitungsprogramm Adobe Photoshop etwas näher bringen kann. Wer bei der Umsetzung dieses Artikels auf seine Grenzen stößt, kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen.

Was wird benötigt?

  • Portrait-Foto einer Frau oder eines Mannes
  • Adobe Bridge
  • Adobe Photoshop
  • Ca. 1 Stunde Zeit
  • wenig Basiswissen

1. Raw-Bearbeitung des Bildes:

Wurde das Bild in RAW-Format geknippst, können wir mit den maximalen Bildinformationen arbeiten. Warum das so ist, möchte ich an dieser Stelle nicht erklären, da diese Erklärung bereits an anderer Stelle gegeben wurde. Öffnen wir also nun das betroffene Foto in Adobe Bridge. Vorzugsweise wählen wir ein Bild mit dunklem und einheitlichen Hintergrund, damit das Bild frei von ablenkenden Elementen ist und der Fokus alleine auf das Gesicht des Porträts liegt. Wechseln wir nun in das Tool Gradiationskurve und setzen die Schatten auf Null. Als Tonwertkurve wird der Wert “Linear” ausgewählt. Jetzt wirkt das Bild zwar insgesamt etwas stumpfer, was es aber für unserer Zwecke tun soll.

Passen wir im nächsten Schritt nun die Farbtemperatur des Bildes an, da wir bereits oben geschrieben das Bild derzeit etwas stumpf wirkt. Diese Einstellungen nehmen wir in Adobe Bridge unter dem Reiter “Grundeinstellungen” vor. Hier müssen wir den Weiß- (Lichter) und Schwarz-Punkt (Tiefen) anpassen. Hier sollte nach eigenem Ermessen gehandelt werden. Zum Schluss kann man dem Bild noch einen gewissen Farbstich geben. Dies macht man mit dem Regler der “Farbtemperatur”. Ist das erledigt, öffnen wir das Bild in Adobe Photoshop und widmen uns nun der detaillierten Bearbeitung unseres Fotos.

2. Die Reparatur in Adobe Photoshop:

Als erstes sollten wir nun die unreine Haut säubern. Dazu erstellen wir erst einmal eine neue Ebene und wählen den Bereichsreparatur-Pinsel (Taste: J) aus und zoomen uns das Foto auf 100 Prozent heran. Dies können wir auch mit der Tastenkombination STRG+ALT+Null erzielen. In der kompletten Ansicht sind eventuelle Unreinheiten einfacher zu sehen und können so effektiv behandelt werden. Die Pinselgröße sollte nicht viel größer als die Fehler in der Haut sein. Auch ist es wichtig, dass oben “Alle Ebenen aufnehmen” aktiviert ist, damit der Pinsel versteht, woher er seine Korrektur beziehen muss.  Außerdem sollte der Fehler nur mit vereinzelten Klicks korrigiert werden. Der Pinsel nimmt nun unmittelbar in der Nähe die Hautfarbe als Korrekturwert und verändert die Fehler so, dass sie nicht mehr zu sehen sind.

Man kann übrigens mit diesem Tool wunderbar kleinere Fältchen entfernen, jedoch sollte man hier beim Hals besonders vorsichtig sein, damit man den Schattenübergang nicht ruiniert. Aber eigentlich kann man mit dem Werkzeug nichts falsch machen. Probieren wir es einfach aus. ;)

Nun werden wir etwas mehr Kontrast an den Rändern hinzufügen. Dazu müssen wir erst einmal eine neue Ebene erstellen und die bereits existierenden (sollten an dieser Stelle nicht mehr als 2 Stck. sein) kopieren wir auf diese gerade erstelle Ebene. Dies geht bequem mit der Tastenkombination ALT+UMSCHALT+STRG+E. Nun wählen wir den Scharfzeichnungsfilter und darunter den Reiter Unscharf maskieren mit den Werten 50 Prozent bei der Stärke und beim Radius werden ca. einhundert Pixel ausgewählt. Jetzt ist das Bild etwas überschärft. Um das zu unserem Vorteil zu machen fügen wir nun dieser Ebene eine Maske hinzu. Wählen wir hier nun einen schwarzen, weichen Pinsel mit einer zwanzig prozentigen Deckkraft. Nun sollten alle dunklen bzw. zu hell geratenen Bereiche freigelegt werden. In der Regel sind das die Augen, Teile der Haare, usw.

Als nächstes widmen wir uns dem Kontrast des Bildes. Dieser soll nun insgesamt etwas hoch geschraubt werden. Um dies zu tun, müssen wir nun eine Gradiationskurve-Ebene hinzufügen. Hier müssen nun zwei Punkte gesetzt werden. Ein Punkt muss am Tiefen-Punkt und einer am Lichter-Punkt gesetzt werden. Bei mir sind die Werte beim Tiefen-Punkt wie folgt: Ausgabe = 64 und Eingabe = 64. Beim Lichter-Punkt sind die Werte wie folgt: Ausgabe = 190 und Eingabe = 190. Ist das erledigt, ziehen wir nun die Kurve so, dass sich ein flaches kleines S bildet. Also muss der Tiefen-Punkt leicht nach unten gezogen werden und der Lichter-Punkt leicht nach oben geschoben werden. Hier muss darauf geachtet werden, dass die weißen Bereiche im Gesicht nicht zu stark hervortreten. Auch hier gilt einfach mit den Reglern spielen.

Um die verschiedenen Details zurückzuholen, müssen wir nun mit der Ebenenmaske arbeiten, die bei unserer Einstellungsbene standardmäßig beigefügt ist. Denn hier werden wir nun Lichter- und Schatten-Details freilegen. Um dies zu tun, benötigen wir einen schwarzen Pinsel mit einer Deckkraft von 30 Prozent. Hier sollten wir nun die zu hellen Stellen auf der Haut überdecken. Je nachdem wie das Licht fällt können das häufig die Wangen der Person sein, die bearbeitet werden müssen.

Im nächsten Schritt widmen wir uns den Augen unserer Person. Hier können wir mit dem selben Pinsel arbeiten, jedoch mit angepassten Werten. Nehmen wir als Deckkraft den Wert 100 Prozent. Hier holen wir uns nun sämtliche Details  von Iris, Pupille und den zu dunklen Passagen im Auge zurück.

Nun werden wir uns den Haaren etwas mehr widmen. Im nächsten Schritt versuchen wir den Glanz der Haare etwas aufzuhellen. Nicht zu viel, sondern nur so, dass sie etwas mehr an Stärke bekommen. Erstellen wir also eine neue Einstellungsebene. Nehmen wir hier wieder die Gradiationskurve und setzen zwei Punkte. Einen Punkt setzen wir unten links im Tiefen-Bereich. Einen anderen Punkt setzen wir im helleren Lichter-Bereich auf. Achten wir aber hierbei, dass das Bild nicht zu verschlimmbessert wird. Nun arbeiten wir wieder mit der Stanradmaske dieser Einstellungsbene und einem Pinsel mit einer Deckkraft von etwa 30 Prozent. Übermalen wir hier nun die Lichter nach eigenen Geschmack und Ermessen.

DIe Haut muss nun noch geglättet werden, da das Bild sonst zu kontrastreich wirkt. Erstellen wir dazu eine neue Ebene und kopieren alle vorigen Ebenen dort hinein. Wir erinnern uns an das Tastenkürzel STRG+ALT+UMSCHALT+E. Nun wählen wir den Gaußscher-Weichzeichnungsilter und nehmen den Wert 10 Pixel. Als nächstes nehmen wir den Rauschfilter und fügen ein Rauschen mit folgenden Werten hinzu. Ausgewählt muss “Gaußsche Normalverteilung” sein und bei Stärke sollte der Wert 4 Prozent angegeben werden. Als nächstes müssen wir für diese Ebene eine neue Maske anlegen. Diese muss nun invertiert werden. Dies geht mit STRG+i. Hier werden wir nämlich nun dem Gesicht einen leichten Zuckerguss verpassen. Dazu wählen wir wieder den Pinsel mit einer weichen Spitze aus. Jetzt pinseln wir das Gesicht also etwas weicher und entfernen hässliche Poren und unnötige Strukturen. Dabei müssen wir jedoch darauf achten, dass Haare, Augen, Lippen und Randlinien von Nase, Wangen, Kiefer und anderen Bereiche ausgespart werden. Ist das Gesicht soweit zurecht gepinselt, spielen wir noch etwas mit der Deckkraft, bis das Bild etwas natürlicher wirkt.

Als Vergleich die Bilder. Einmal in unbearbeiteter Version und einmal bearbeitet anhand dieser kleineren Anleitung.