High-Key-Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop CS5!

In diesem Artikel erkläre ich, wie man mittels Adobe Photoshop CS 5 ein Bild so bearbeitet, dass man den so genannten High-Key-Effekt erzeugt. Doch was sind High-Key-Bilder überhaupt? Diese Art der Bildbearbeitung sorgt dafür, dass der komplette Tonwertumfang abgedeckt wird. Anders als bei einfach überbelichteten Bildern. Wir hellen in diesem Artikel die Lichter & Mitteltöne so auf, dass sie einen weichen Kontrast zu den etwas weniger bearbeiteten Passagen des Bildes schaffen. Die Tiefen hingegen sind reicher an Kontrast & Details. High-Key-Aufnahmen sind gern genutzte Effekte bei Portrait-Bildern & Kinder-Aufnahmen. Wo man diesen Effekt nutzt ist natürlich jedem selbst überlassen. Ich möchte jedoch an dieser Stelle noch anmerken, dass verschiedene Befehle gleich sind, jedoch in den verschiedenen Photoshop-Versionen anders genannt werden. Ich gehe hier nun von der derzeit aktuellsten Photoshop-Version aus. Falls etwas unklar sein sollte, könnt Ihr Euch gerne melden.

Beginnen wir also mit der eigentlichen Arbeit. Als Ausgangsbild habe ich das folgende Foto genommen. Dieses Foto ist von der Helligkeit & den Kontrasten so gut wie unbearbeitet. Sollte also unserem Zweck genüge tun.

Öffnen wir das Foto also nun in Adobe Photoshop CS. Im nächsten Schritt duplizieren wir die Ebene und entsättigen sie. Um die Ebene zu duplizieren, klicken wir mit der rechten Maustaste auf die Ebene und wählen “Ebene duplizieren” aus. Nun sehen wir zwei Ebenen. Die Ebenenkopie müssen wir nun entsättigen. Um dies zu tun, markieren wir die Kopie und gehen auf: “Bild – Korrekturen – Farbton/Sättigung”. Es öffnet sich nun ein neues Fenster, dass es ermöglicht anhand der Regler die Sättigung des Bildes heraus zu nehmen. Spielt hier etwas mit den Werten. In meinem Beispiel habe ich den Wert: “-75″ bei Sättigung genommen. So habe ich noch einen minimalen Farbstich im Bild.

Als nächstes legen wir eine neue Einstellungsebene an. Dazu gehen wir oben auf “Ebene – Neue Einstellungsebene” und wählen dort “Gradiationskurven” aus. Nun formen wir eine gleichmäßig geneigte Kurve im oberen linken Quadranten. Am einfachsten ist es dazu drei Anfasspunkte zu nutzen. Ich habe in meinem Beispiel die Punkte so gesetzt, dass ich einen Wert von 104 in der Ausgabe habe und einen Wert von 43 in der Eingabe erreiche. Aber schaut es Euch ruhig mal im folgenden Screenshot an.

Auch hier sind die Werte relativ flexibel und sollten dem zu bearbeitenden Bild angepasst werden. Man sollte lediglich darauf achten, dass man es mit den Werten nicht übertreibt, da das Bild sonst ziemlich “gezerrt” aussieht.

Widmen wir uns nun dem nächsten Schritt. Wir werden nun die Lichter etwas rauf setzen. Dazu müssen wir auf die Anfangs entsättigte Ebene zurück kommen. Wählen wir diese Ebene also aus um dort die notwendigen Einstellungen vorzunehmen. Hier müssen wir nun die Füllmethode ändern. Setzen wir diese dazu auf “Negativ multiplizieren”. Als nächstes werden wir die negativ multiplizierte Ebene zwei mal kopieren. Wir müssten nun drei Ebenen zwischen Original-Ebene und Einstellungebene (Gradiationskurve) haben. Eigenartiges Bild, oder? Richtig, das Bild macht einen überbelichteten Eindruck und das soll es auch. Denn im nächsten Schritt werden wir uns diesem Problem widmen.

Die Details & Farben sind dahin. Erstmal zumindest. In diesem Schritt werden wir die Farben & die vermissten Details zurück holen. Dazu müssen wir die oberste Ebene (unter der Einstellungsebene – Gradiationskurven) markieren und duplizieren. Als Füllmethode wählen wir hier jedoch das normale “multiplizieren” aus. Als nächstes klicken wir die Original-Ebene (die unterste Ebene) an und duplizieren auch diese wieder. Die kopierte Ebene ziehen wir nun nach ganz oben im Ebenenstapel. Hier muss nun die Füllmethode auf “Farbe” geändert werden. Man sieht also, Details & Farben sind wieder im Bild.

Als letzten Schritt werden wir dem Bild den feinen Schliff verpassen. Klicken mit dem Cursor bei gedrückter ALT-Taste zwischen der Einstellungsebene & der darunter liegenden Ebene auf der Trennlinie. Damit gruppieren wir nun die verschiedenen Ebenen. Im Screenshot kannst man ganz gut erkenne, bei welchen Ebenen ich das gemacht habe. Als nächsten Schritt wählen wir nun die oberste Ebene an und erstellen eine neue Einstellungsebene – Farbton/Sättigung. Bei Sättigung habe ich nun den Wert “+30″ genommen.  Das war’s erstmal.

Das Endprodukt dieses Tutorials kann dann so aussehen. Besonders schön finde ich diesen Effekt bei blonden Menschen, älteren Personen & Babys. Aber das muss jeder selber wissen. ;)

Antworten