Scharfe Fotos schießen – ein paar knackige Tipps

Hier ein Buch, da ein Buch. Hier eine Internetseite und wieder da eine Internetseite. Ich beschäftige mich ja derzeit sehr intensiv mit dem Thema und versuche mich da langsam aber sicher in die Materie einzulesen. In den letzten Tagen ärgerte ich mich daher ungemein darüber, dass einige Bilder mal schärfer und dann wiederum etwas unscharf geworden sind. Aus diesem Grund habe ich mal ein paar Tipps, die mir im Bekanntenkreis gegeben wurden einfach zusammengefasst und hoffe, dass sie dem einen oder anderen vielleicht nützlich sind.

Der richtige Fokus:

Du kennst es vielleicht. Möchte man ein Foto der Liebsten machen und achtet dabei nicht auf den Fokus, sieht das Bild in der Vorschau recht scharf aus, doch bei genaueren Hinsehen auf dem Monitor sieht man, dass man doch etwas falsch gemacht hat. Du möchtest also etwas scharf, also wirklich scharf haben, solltest Du darauf achten, dass Du das zu fotografierende Objekt auch wirklich im Fokus hast. Vielleicht solltest Du sogar diverse Fokus-Einstellungen an Deiner Kamera prüfen. Notfalls halt einfach auf manueller Fokus umschalten und mit etwas Übung noch bessere Fotos erzielen.

Die ruhige Haltung beim Drücken des Auslösers:

Der schärfste Fokus hilft nichts, wenn beim Abdrücken des Auslösers mit der Kamera gewackelt wird. In einem anderen Artikel habe ich ein paar Tipps zur Haltung der Kamera gegeben. Diese sollen natürlich nur ein paar grundlegende Tipps sein, da man mit einem Stativ noch am wenigsten wackelt. Hast Du beides nicht, kannst Du die Kamera natürlich auf einen Gegenstand legen, der nicht gerade wackelt. Abhilfe schafft hier oft ein Kirschkern-Kissen oder eine kleine Dose, wo die Kamera guten Halt findet.

Die richtige Belichtungszeit auswählen:

Je kürzer die Belichtungszeit, umso schärfer wird das Ergebnis beim Fotografieren ohne Stativ. Musst Du einmal die Belichtungszeit hoch schrauben oder mit einem höheren ISO-Wert arbeiten, solltest Du die Kamera in einer festen Position bringen. Hier entsteht sonst schnell ein “wackliger Eindruck” im Bild und für rauschen ist ebenfalls gesorgt.

Das richtige Format beim Fotografieren:

Richtig, Kameras unterstützen ja mittlerweile alle gängigen Formate wie zum Beispiel JPG. Jedoch kann genau das tückisch sein, denn fotografiert man direkt im JPG-Format, so findet in der Kamera eine Entwicklung der Bilder statt. Denn standardmäßig wird ein Foto in RAW-Format geschossen, so dass alle Werte (Farben, Belichtung, etc.) unverändert gespeichert werden. Wie bereits gesagt, ändert man die Ausgabe in den Einstellungen der Kamera in das JPG-Format, so entwickelt die Kamera bereits im eigenen System von RAW zu JPG und es werden zahlreiche Informationen eventuell vernichtet, die zur nachträglichen Bearbeitung fehlen. Ebenfalls können somit Informationen zur Schärfe auf der Strecke bleiben. Hier also der Tipp: Fotos in RAW-Format schießen.

Das sind wiederum nur ein paar Tipps, die ich mir in den letzten Tagen geben lassen habe. Ich denke, dass da noch einiges geht. Sollte also etwas fehlen, dass Dir gerade einfällt, teile es mir doch bitte einfach mit, damit ich den Text hier ersetzen kann. Ansonsten viel Spaß beim Knipsen.